Ticket kaufen

11 FEB
Samstag, 20:00 Uhr Gastspiel: Frau Minister - Solo von und mit Jule Torhorst

„Das Männliche als Maß alles Menschlichen schleicht sich halt nur allmählich.“ (Barbara Sichtermann)
 
Ist das, was wir gerade erleben, der Showdown des patriarchalen Systems?
 
Jule Torhorst stellt die Machtfrage – ausgehend von der Biografie Ihrer Urgroßtante Dr. Marie Torhorst. 1947 wurde sie die erste Ministerin Deutschlands (DDR). Doch bleibt sie in der offiziellen Geschichtsschreibung nahezu unerwähnt. Im Zwiegespräch mit archetypischen Frauenfiguren fragt sie: Hat der Osten emanzipiertere Frauen im Fünf-Jahresplan produziert und nimmt die westdeutsche Hausfrau die Herausforderung an? Können sie sich aus dem patriarchalen Stil lösen? Eine Auseinandersetzung mit der kommunistischen Utopie bis in die brisante Gegenwart.

Ein Abend mit Texten von den Torhorst-Frauen, von Horváth bis Alexijewitsch, von Karl Marx, Christa Wolf und Hendrik Bolz.

Jule Torhorst, die als Schauspielerin darstellende Kunst mit gesellschaftlich relevanten Themen verbindet, beschäftigt sich seit einiger Zeit mit ihrer persönlichen Faszination "Ost". Bei ihren Recherchen zu "BruchStück" Theaterworkshop zu Wendegeschichten, stößt sie überraschend auf ihre eigene Familie: ihre Ur-Großtante Dr. Marie Torhorst, 1947 auf Vorschlag der SED zum Minister für Volksbildung gewählt, war die erste Ministerin Deutschlands. Frau Minister. In der gesamtdeutschen Geschichtsschreibung der Nachwendezeit taucht ihr Name allerdings nirgendwo wirklich auf - und sofort stellen sich für Jule Torhorst mehrere Fragen: Wird das historische Andenken, unser aller Gedächtnis, vorwiegend aus der westlichen Perspektive gepflegt? "Elisabeth Schwarzhaupt wurde als erste Ministerin 1961 berufen." Für die Bundesrepublik mag dieser Satz stimmen - für die DDR nicht. Wie unterscheidet sich Führung in Ost und West, vor allem hinsichtlich Frauen in Führungspositionen? Gibt es verschiedene Arten der Emanzipation in verschiedenen Regierungs- und Wertesystemen? Wie kann Führung gelingen, wenn man Karriere, Privatleben und Familie unter einen Hut bringen muss? Und kann ein emanzipatorischer, empathischer Führungsstil die heutigen Aufgaben besser erledigen, den patriarchalen Führungsstil vielleicht sogar ablösen? Jule Torhorst begibt sich auf die Suche, unterstützt von einem gemischten Regie-Team: die aus Oberbayern stammende Regisseurin Angela Hundsdorfer und die polnische Dramaturgin Elzbieta Bednarska. Auf die Suche nach Biographien von Frauen aus Ost und West, auf die Suche nach Archetypen und Mythen von Frauenbildern quer durch alle Zeiten. Das Muttertier, die Sexpuppe, die Prinzessin. Lolita, Kassandra, Medea. Jule Torhorst gibt ihnen allen eine Stimme, vereint sie zu einem Chor, dessen vereinte Macht größer ist als die eigene Biographie.

Hier ein kleiner Appetizer in Fprm eines Radiobeitrags bei RAdio Eins/Berlin:
https://www.radioeins.de/programm/sendungen/mofr1921/_/20h--frau-minister--ein-solo-abend-ueber-die-erste-ministerin-de.html


Foto © F. Brodhun

„Frau Minister“ ist gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.


Abendkasse: 16,- / 12,- erm.
VVK: 13,50 €

Spielort: Theatersaal
VVK
bereits besetzt
Rollstuhlplätze
Kinderplätze
+
-

Ihre Plätze

Sie haben aktuell keine Tickets ausgewählt.
Gesamtpreis: 0,00 €

Diese Vorstellung hat freie Platzwahl. Bitte wählen Sie aus wie viele Tickets sie gerne hätten.

Preis
Anzahl
VVK: für Alle, auf allen Plätzen
13,50€

Das einfache Ticketsystem