Ticket kaufen

12 JAN
Donnerstag, 20:00 Uhr Bastian Bandt - Releasekonzert "Trauriges Tier": KFK-Konzert


Schon auf seinen früheren Alben hat Bastian Bandt keinen Hehl um seine Wahlverwandtschaften gemacht. Aber wenn man bei ihm Wenzel hört oder Gundermann, dann hört man sie nicht an Stelle von Bandt, sondern der Uckermärker tritt mit dem Lausitzer und dem Anhaltiner in den Dialog. Sie sind gut aufgehoben bei ihm, mit Hegel gesprochen. In der Hommage, in der Selbstbehauptung, im Widerspruch.Bandt ist ein vollgeträumter Erdbewohner, der nicht wissen will, wer heute gewinnt oder wer verliert. Der Erfinder des Kaltluftballons, der die Welt festhält und was in den Sternen steht. Seine Metaphern sind Pendel und manchmal, wenn sie zum Stillstand kommen, explodieren sie. „Im Aschenbecher verbrennt mein Busfahrschein ins Nichts“, singt er. Sein Teufel sitzt am Krankenbett und pellt sich ein Ei, bevor er die Sanduhr noch einmal umdreht. Sein Pinocchio kann kein Junge mehr werden. Sein Herz wummert im Safe des Puppenspielers. Aber braucht er denn ein Glück, das gar nicht für ihn ersonnen und ersponnen ist? Und wenn nicht dieses – welches dann?

Manche Lieder müssen gesungen werden, damit sie nicht bersten – und der Liederdichter mit ihnen.
Diese Lieder folgen dramaturgischen Prinzipien des Theaters, aber sie sind nicht theatralisch. Sie sind sinnlich und wie alles Sinnliche einfach.
Und trotzdem und deswegen: Triggerwarnung! Es kann passieren, dass Zuhörer oder Zuhörerin plötzlich schnieft: Ich heule ja gar nicht! Weil es Abschiede gibt, die es nicht geben darf. Weil kein Mensch den anderen kennt und dennoch zu ihm gehört bis in die Zeit nach der Zeit, wie ein Vater zu seiner Tochter vielleicht.Warum „Trauriges Tier“ fragte ich mich, bis ich den Titelsong hörte. Sicher schien mir: Das ist keine Selbstbeschreibung, es wäre denn eine ironische aus größtmöglicher Distanz. Bandts Schmerzempfinden ist ohne Selbstmitleid. Der pure Aufruhr ist das. Sein Einverständnis lässt sich nicht erkaufen. Seine Lieder sind längst mit anderer Währung bezahlt. Mit funkelndem Irrwitz, den wir Alltag nennen, zwischen Krieg und Liebe, wo das nicht sowieso das Gleiche ist. In jedem Traum steckt auch ein Albtraum. Glück ist, wenn der die Hauptrolle nicht gekriegt hat. (aus der Rezension zu "Trauriges Tier" von Henry-Martin Klemt)

Bastian Bandts brandneues Album "TRAURIGES TIER" erscheint am Freitag, den 13. Januar 2023, beim BuschFunk-Verlag.

Siehe auch die Konzertempfehlungen con MDR-Kultur:
https://www.mdr.de/kultur/musik/leipzig-halle-konzerte-januar-tipps-empfehlungen-100.html#sprung2



VVK (inkl. Geb.): 13,20 Normalpreis / 11,- € erm. (Ermäßigungsberechtigung ist beim Einlass vorzuzeigen!)

Spielort: KFK

Das einfache Ticketsystem